Site Skin Ad
Site Skin Ad
Site Skin Ad
SpecialVeröffentlicht am 13.05.22 um 10:35h | 0 Kommentare

Warum brauche ich VPN für Gaming?

Die meisten Leute denken, dass Online-Gaming über eine VPN-Verbindung schlecht für die Performance und damit kontraproduktiv ist. In den meisten Situationen ist das auch tatsächlich der Fall, wenn man nicht mit dem nötigen Knowhow das Ganze umsetzt.

Es gibt allerdings auch Situationen, in denen eine VPN-Verbindung fürs Gaming Sinn machen kann. Stellt man die richtigen Überlegungen an, kann damit nämlich die eigene Performance erheblich gesteigert werden.

Ein weiterer Grund, eine VPN-Verbindung fürs Gaming zu nutzen, ist, das Spielen von bestimmten Games überhaupt erst zu ermöglichen, die ansonsten im jeweiligen Heimatland des Spielers nicht verfügbar sind. Auch das Spielen auf bestimmten Servern, auf die man eigentlich nur aus bestimmten Kontinenten oder Ländern Zugriff hat, kann mit einer entsprechenden VPN-Verbindung umgangen werden.

Wie genau man von den Vorteilen einer VPN-Verbindung beim Spielen profitieren kann, wird im Folgenden erklärt.

VPN für bessere Performance

Bei schnellen Online-Games wie League of Legends oder Battlefield kommt es auf schnelle Reaktionen an. Da ist es dann natürlich äußerst ärgerlich, wenn das Spiel wegen einer schlechten Internetverbindung nur sehr langsam auf die Eingabe des Spielers reagiert. Hier sollte in der Regel ein Ping-Wert von maximal 50 Millisekunden nicht überschritten werden.

In den meisten Online-Games kann der Ping-Wert im Spieler-Menü eingesehen werden. Es gibt aber auch bestimmte Tools für den PC, die neben dem Ping auch viele weitere Informationen zur aktuellen Internetverbindung ausgeben. Diese Programme werden einfach parallel zum eigentlichen Spiel auf dem Rechner gestartet und ermitteln dann im weiteren Verlauf entsprechende Parameter.

Sollte der Ping während des Spiel dauerhaft über 50 ms liegen, kann eine geeignete VPN-Verbindung die Performance deutlich verbessern. Hierfür muss erst herausgefunden werden, wo der eigentliche Server des Spiels steht. Hat man den Server lokalisiert, verbindet man sich im nächsten Schritt mit dem VPN-Server, der dem Server des Spiels am nächsten ist.

Auf diese Weise wird vom Client eine direkte Verbindung zum VPN-Server erstellt, wo von dort aus auf deutlich weniger Umwegen eine Verbindung zum Server des Spiels aufgebaut wird. Dies kann dazu führen, dass die Reaktionsgeschwindigkeit deutlich kürze wird.

Um nun zu prüfen, ob der Ping sich verbessert hat, verwenden Sie VPN für Mac wenn Sie das Spiel spielen, und rufen Sie den Ping-Wert im Spiel noch einmal auf. Im besten Fall sollte dieser nun deutlich geringer ausfallen und das Spiel reagiert schneller auf die Eingaben.

VPN zur Umgehung von Sperren

Wie bereits erwähnt, kann ein anderer Vorteil von VPNs sein, sich in ein Spiel über andere Länder-Server einzuloggen, die ansonsten aus dem eigenem Heimatland nicht erreichbar währen. So kann man sich zum Beispiel bei einem MMORPG von Europa aus auf asiatische Server einloggen, um so mit Freunden gemeinsam zu spielen, die wiederum nur Zugriff auf asiatische Server haben.

Ein anderer Anwendungsfall ist es, wenn ein Online-Spiel gänzlich im eigenem Heimatland gesperrt ist. Dies ist besonders bei Ländern der Fall, die Spiele aus politischen Gründen komplett verbieten. Voraussetzung hierfür ist, dass in dem entsprechendem Land der VPN-Provider seine Dienste anbietet und seine Server in Regionen liegen, von denen aus das gewünschte Spiel gespielt werden kann.

Auch hier wählt man bei der Einrichtung der VPN-Verbindung einen ausländischen Server aus, der in optimaler räumlichen Nähe zum Serverstandort des Spiel liegt. Sobald die Verbindung steht, ist eine weitere Verbindung zum gewünschten Spiel in der Regel möglich.

Um den eigenen Server-Standort zu ermitteln, gibt es im Web entsprechende Hilfsmittel, die die Lokalisation preisgeben. Ohne VPN-Verbindung sollte im Normalfall das eigene Heimatland angezeigt werden, mit VPN-Verbindung dann das entsprechende Land, wo eben auch der ausgewählte VPN-Server steht.

Fazit

Wie man sieht, ist es mit ein wenig Recherche gar nicht so kompliziert VPNs fürs Gaming zur Performancesteigerung oder zur Umgehung von Sperren zu nutzen. Wichtig ist, dass die Standorte des Eigenen Servers, von wo aus man auf das Internet zugreift, und die der VPN-Verbindung und des gewünschten Spiels bekannt sind. Diese kann man entweder mit bestimmten Tools im Web oder auf der Website des Spielepublishers herausfinden.

Sobald die Verbindung steht, kann das zuvor gesperrte Spiel problemlos gespielt oder der geringe Ping-Wert nach untenhin optimiert werden. Die oben erwähnten Tools dienen dann zur Überwachung und Kontrolle.