Site Skin Ad
Site Skin Ad
Site Skin Ad
SpecialVeröffentlicht am 20.05.21 um 14:46h | 0 Kommentare

Trading am Smartphone: So einfach geht’s

Während Handys früher nur zum Telefonieren, später auch zum SMS schreiben genutzt werden konnten, haben sich die Geräte zu wahren Alleskönnern entwickelt. Heutige Smartphones bieten viele Wege der mobilen Kommunikation, gewähren Zugang zum Internet und bieten zahlreiche weitere Funktionen über Millionen von Apps.

Sogar die eigenen Finanzen lassen sich heute per Smartphone verwalten sowie aufpolieren. Denn neben Online-Banking für Überweisungen und den Abruf des eigenen Kontostandes gibt es auch viele Möglichkeiten, um mobil per App oder im Browser zu Handeln und damit Aktien, Währungen und Co zu kaufen bzw. zu verkaufen.

Überall Traden

Dank Smartphones könnt ihr immer und überall Bankgeschäften nachgehen. Egal, ob ihr gerade am Strand relaxt, mit Freunden um die Häuser zieht oder entspannt auf dem heimischen Sofa liegt. Genauso ist es auch mit dem Trading. Die klassischen Wertanlagen wie Aktien oder Währungen können heute ebenfalls problemlos per Smartphone gehandelt werden. So könnt ihr immer und überall euer Depot einsehen sowie Werte verkaufen oder aufstocken, um auf sinkende oder steigende Kurze zu reagieren.

Häufig ist hierfür noch nicht einmal eine separate App notwendig, auch wenn diese viele Anbieter offerieren. Statt Download ruft ihr die Dienste einfach im mobilen Browser eures Smartphones auf und loggt euch dort in euren Account ein.

Bitcoins immer gefragter

Neben den alteingesessenen Werten wie Wertpapieren und Währungen boomt aktuell auch der Handel mit Crypto-Währungen. Hier ist Bitcoin der bekannteste Vertreter, der in den vergangenen Monaten und Jahren extrem geboomt und dessen Kurs in die Höhe geschnellt ist. Aber es gibt auch viele weitere kryptische Währungen, die über Anbieter wie die bitcoin bank und Co gehandelt werden können.

Das Potential, um mit Bitcoin und Co schnell und in kurzer Zeit viel Geld zu verdienen, ist auch heute durchaus noch gegeben – auch wenn der große Boom aufgrund der bereits stark gestiegenen Kurze vorbei ist. Allerdings solltet ihr euch auch hier zuvor mit der Materie beschäftigen. Denn wie bei jeder anderen Wertanlage gilt auch hier, dass auch schnell mal viel Geld verloren werden kann…