Site Skin Ad
Site Skin Ad
Site Skin Ad
Site Skin Ad
SpecialVeröffentlicht am 03.08.15 um 12:08h | 0 Kommentare

Neues iPad mit oder ohne 3G?

Bei einem iPhone stellt sich die Frage nicht, beim Kauf eines neuen iPads hingegen schon: mit oder ohne 3G bzw. LTE-Empfang? Möchte man das iPad nicht nur zuhause auf der eigenen Couch zum bequemen Surfen im Wlan nutzen, sondern auch unterwegs auf Internet und Emails zugreifen, dann muss es (abgesehen von der Lösung, ein iPhone als Wlan-Hotspot zu nehmen oder auf öffentliche Wlans zuzugreifen) schon die Variante mit Simkarten-Steckplatz sein. Denn nur so könnt ihr immer und überall über das normale Mobilfunknetz online sein.

Was für Kosten fallen an?

Ein iPad mit Simkarten-Slot kostet rund 100€ mehr als ein iPad mit WiFi. Dazu kommen die Kosten für den nötigen Tarif. Denn wer keine Zweitkarte für seinen Handytarif besitzt oder nicht nutzen möchte, der benötigt eine weitere Sim-Karte. Und die ist in der Regel mit Kosten verbunden.
Wie auch beim Handy gibt es hier zwei Optionen. Entweder man entscheidet sich für einen Vertrag, der dann monatlich kostet (z.B. um die 30€ für eine Internet-Flat im Netz der Telekom), dafür aber meist auch unbegrenztes Surfen ermöglicht. Interessante Angebote hat jeder Netzbetreiber im Repertoire oder diese können bei neutralen Anbietern wie DeinHandy.de verglichen werden.
Vorteil an dieser Lösung ist, dass man das iPad oder jedes andere Tablet zu einem deutlich günstigeren Preis bekommt, statt es zum regulären Preis auf einmal bezahlen zu müssen. Der Telefonanbieter subventioniert quasi den Kaufpreis, dafür zahlt man ihn dann zusammen mit den Nutzungsgebühren im Laufe der Vertragslaufzeit wieder zurück.

Ohne Vertragslaufzeit und monatliche Fixkosten geht es aber auch. Es gibt auch Angebote, bei denen ihr nur dann für die Internetnutzung zahlen müsst, wenn ihr sie auch tatsächlich nutzt. Das ist gerade für Wenignutzer eine deutlich kostengünstigere Alternative als mit den monatlichen Fixkosten eines Vertrages. Nutzt man das Internet allerdings regelmäßig, ist diese Variante letztendlich oft teurer.

Wer vergleicht, spart

Entscheidend ist wie beim Handy bzw. Smartphone auch hier das eigene Nutzungsverhalten. Es lohnt sich also vor der Anschaffung auf jeden Fall zu überlegen, wie häufig ihr euer Tablet bzw. iPad unterwegs zum Surfen, Schreiben von Emails oder Spielen von Online-Games nutzen wollt. Die Kosten einer Prepaid-Lösung plus Kaufpreis des iPads solltet ihr dann mit den Kosten über die Laufzeit eines Vertrages plus den geringeren Kaufpreis vergleichen – schon habt ihr die für euch kostengünstigste Lösung!

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Wir verwenden diese zum Ausliefern von Werbeanzeigen und zur Verbesserung unseres Services. Mehr Infos | Einverstanden