Site Skin Ad
Site Skin Ad
Site Skin Ad
SpecialVeröffentlicht am 24.02.22 um 14:54h | 0 Kommentare

Nebenjob Smartphone: Geld verdienen am Handy

Letztendlich dreh sich fast immer alles ums liebe Geld. Wie verdient man es, wofür gibt man es aus und reicht es am Ende des Monats auch? Gerade in der unsicheren Corona-Zeit ist hier für viele eine große Unsicherheit gegeben, die für viele neben einem Haupt- auch zu einem Nebenjob führt. Sogar am Smartphone lässt sich der eine oder andere Euro verdienen oder Geld sparen, wie die folgenden Beispiele zeigen – auch ganz ohne Risiko und Investionen in Anlagen oder bitcoin profit.

Dinge zu Geld machen

Neben Cashback beim Shoppen ist der Verkauf von überflüssigen Dinge eine der einfachsten und schnellsten Möglichkeiten, um die Haushaltskasse aufzubessern. Beim Entrümpeln von Keller, Kleiderschrank und Co fallen vermutlich in den meisten Haushalten Dinge an, die man nicht mehr braucht, die aber durchaus noch zu gebrauchen sind. Sie kann man über Auktionen oder Kleinanzeigen verkaufen, z. B. bei Ebay bzw. Ebay Kleinanzeigen. Aber es gibt noch viele weitere Anbieter in diesem Bereich.

Mini-Jobs am Smartphone

Ebenfalls in den Weiten des World Wide Webs sowie der verschiedenen App Stores gibt es Plattformen, die für das Erledigen von kleineren und größeren Aufgaben bezahlen. Dies kann z. B. das Testen von Apps oder die Erledigung von kleineren Aufagben in der direkten Umgebung sein. Je nach Umfang der Aufgabe gibt es einen kleineren oder auch etwas größeren Betrag. Am Ende kommen zwar meist nur kleinere Beträge zusammen, aber die sind durchaus lohnenswert, zumal die „Arbeit“ zeit- und ortsunabhängig gemacht werden kann.

Mit Umfragen Geld verdienen

Ebenfalls eine Möglichkeit, um den einen oder anderen Euro zu verdienen, sind virtuelle Umfragen. Auch hier gibt es verschiedene Anbieter, oft auch mit eigener App, die euch für das Beantworten von Fragen sowie das Kundtun eurer Meinung und anderer Informationen mit dem einen oder anderen Euro entlohnen. Sicherlich ist auch dies nicht jedermanns Sache, da man teils (wenn auch anonym) private Dinge preisgeben muss. Aber es ist eben eine Frage der Vergütung…