SpecialVeröffentlicht am 25.04.17 um 17:15h | 0 Kommentare

Die Entwicklung der Grafik in Spielen

Videospiele haben sich seit ihren Anfängen stark weiterentwickelt. Ursprünglich gab es eine simple Mechanik, mittlerweile verfügen sie über komplexe technische Systeme. Wenn man frühe Interactive Fiction-Spiele mit The Witcher 3 vergleicht, wird deutlich, welchen Wandel die Industrie durchlaufen hat. Mit der Weiterentwicklung der Technologie wurde auch die Grafik der Videospiele immer ausgefeilter: Von Schwarz-Weiß zu Farbe, von 2D zu 3D und nun von TV zu VR. Auf den ersten Blick haben moderne Spiele nichts mehr mit ihren bescheidenen Anfängen zu tun. Aber wenn man die Sache ein wenig genauer betrachtet, stellt man fest, dass teilweise für Indie-AAA-Titel noch immer die Techniken genutzt werden, die die alten Spiele so erfolgreich gemacht haben.

Als Pong damals auf den Markt kam, waren alle begeistert. Als Asteroids, Space Invaders und Pac-Man erschienen, war der Trubel ähnlich groß. Jedes einzelne dieser Spiele hat eine neue Bewegung ausgelöst, deren Grundkonzepte auch noch heutzutage in Spielen wiedergefunden werden können. Für die jüngeren unter uns: Bei Pong mussten die Spieler Paddel bewegen, um einen Ball zu treffen und so Punkte zu erzielen. Dies war eine rudimentäre Adaption von Tischtennis. Der Ball bewegte sich je nach Treffwinkel in eine bestimmte Richtung über den Bildschirm und prallte von den Wänden ab, wie er es auch in der Realität tun würde. Dies waren die Anfänge der “Bouncing Ball“-Physik – so wie sie auch noch heute für Spiele genutzt wird. Die Bewegungsbahn des Balles kann auf eine Gewehrkugel übertragen werden: Schießspiele basieren streng genommen also immer noch auf dieser Technik. Dies mag zwar etwas weit hergeholt klingen, aber das Prinzip wird so besser verständlich. Computergrafiken haben sich so rasant weiterentwickelt, dass es schwer ist, sich vorzustellen, wie dieser Sprung möglich war. Aber wenn man die Technologie genau analysiert, erkennt man, wo die modernen Methoden ihre Ursprünge fanden.

Mittlerweile kann man Spiele auf einer Vielzahl von Konsolen nutzen – von Computern, über die PlayStation 4 bis hin zu Tablets, Smartphones und Handkonsolen. Oft hängt die Qualität der Grafik von der Hardware ab. Und egal, wie sehr sich die Entwickler auch bemühen – dass man auf dem Smartphone die gleiche Qualität wie auf der Xbox One erhält, ist eher unwahrscheinlich.
Dennoch steht dieses Ziel auch weiterhin langfristig im Raum. Dies liegt daran, dass eine neuere und bessere Optik oft fälschlicherweise mit einem besseren Spielerlebnis gleichgesetzt wird, was wiederum zu besseren Verkaufszahlen führen soll. Ein gutes Spiel ist und bleibt aber ein gutes Spiel – ganz unabhängig davon, ob es sich um HD und 60fps handelt. Spiele von Nintendo reichen optisch selten an aktuelle AAA-Titel heran, aber dennoch zählen sie zu den erfolgreichsten Spielen aller Zeit, mit interaktiven Welten, die Spieler jedes Alters begeistern.
Ein gutes Beispiel der Klassiker sind auch Spielautomaten: obwohl sie eine recht simple Schnittstelle verwenden sind dennoch sehr gefragt. Online-Spielautomaten werden aus anderen Gründen gespielt als Legend of Zelda, aber Automaten wie Red Hot Devil im Lucky Nugget Casino haben ihren ganz eigenen Charme. Es ist spannend, die sich drehenden Walzen zu beobachten und den Heavy Metal-Soundtrack zu hören. Spielautomaten sind und bleiben unterhaltsam.

Wer sehen will, wie sich die Grafik von Videospielen über die Jahre weiterentwickelt hat, der muss nur die Anfänge näher betrachten, und schon wird der drastische Unterschied deutlich. Selbst die Spiele der letzten Generation von Konsolen unterscheiden sich stark von aktuellen Neuerscheinungen. Mit der Optimierung der Hardware wird auch die Grafik verbessert, aber wenn man ganz genau hinschaut, erkennt man trotz der neuen glanzvollen Fassade die Wurzeln des Gamings.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Wir verwenden diese zum Ausliefern von Werbeanzeigen und zur Verbesserung unseres Services. Mehr Infos | Einverstanden