Site Skin Ad
Site Skin Ad
Site Skin Ad
SpecialVeröffentlicht am 07.05.22 um 15:13h | 0 Kommentare

Das iPad dominiert weiterhin den Tablet-Markt

Bekanntermaßen ist das iPad im Tablet-Markt das Maß aller Dinge. Das sagen wir nicht nur als Apple-Fans und Besitzer diverser iPads. Sondern das ist auch mit Zahlen belegbar, wie eine aktuelle Marktanalyse von Canalys zeigt.

Apple auf Platz 1

Die aktuellen Zahlen der Marktanalysten zeigt, dass Apple mit seinem iPad weiterhin den Markt anführt. Im ersten Quartal 2022 hat der Konzern weltweit knapp 15 Millionen Geräte verkauft. Dies ergibt einen Marktanteil von knapp 39 Prozent.

Auf Platz 2 folgt wie erwartet Samsung, der Marktführer für Tablets mit Android von Google. Hier konnte man mit knapp 8 Millionen aber nur gut halb so viele Stück an den Kunden bringen, wie es Apple geschafft hat. Dies resultiert in einem Marktanteil von gut 20 Prozent.

Bei beiden Unternehmen sind die Stückzahlen im Vergleich zum Vorjahr allerdings zurückgegangen. Nicht hingegen bei Amazon. Der um 3 Prozent gewachsene Absatz führt zu gut 3,5 Millionen verkauften Tablets. Noch krasser sind die Einbrüche auf Platz vier (Lenovo, -20 Prozent) und fünf (Huawei, -22 Prozent).

Weltweit fast 40 Millionen verkaufte Tablets

Insgesamt wurden in Q1 2022 weltweit gut 38,5 Millionen Tablets verkauft. Damit ist der Markt insgesamt um knapp 2,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr geschrumpft. Das ist aber auch nicht weiter verwunderlich, da während der Hochzeit der Pandemie die Nachfrage nach Tablets, Notebooks und Co besonders hoch war.

Die Beliebtheit der Tablets ist weiterhin ungebrochen. Kein Wunder, sind die Geräte doch so schön handlich und mobil, zudem besonders vielseitig. Vom Streaming über Mobile Games bis hin zum Surfen und virtuellen Casino-Besuchen bei CasinoChan und Co ist mit einem Tablet einfach alles möglich.

Zudem sind die Preise für Tablets mittlerweile teils sehr human. Bereits ab rund 100 Euro können die Geräte gekauft werden. Marktführer Apple erhebt aber weiterhin deutlich höhere Preise, sodass hier gleich mehrere hundert Euro oder gar ein vierstelliger Betrag für das iPad Pro über den (virtuellen) Ladentisch gehen.

Quelle: Canalys