Site Skin Ad
Site Skin Ad
Site Skin Ad
SpecialVeröffentlicht am 26.03.21 um 13:03h | 0 Kommentare

Apps zum Geld sparen (Teil 5)

Energiekosten sind in vielen Haushalten ein großer Posten bei den monatlichen Fixkosten. Dabei gibt es ein paar tolle Möglichkeiten, diese Kosten per Smartphone oder Tablet zu reduzieren. Wir geben ein paar Tipps, wie die monatlichen Ausgaben für Strom und CO sinken, ohne dass man an Komfortverlust oder anderen Einbüßen leidet.

Strom sparen per Smart Home

Ein Smart Home ist nicht nur dazu da, um das eigene Zuhause komfortabler und intelligenter zu machen. Auch beim Stromsparen kann es helfen. Unter anderem gibt es im Handel viele verschiedene smarte Zwischenstecker, die per App geschaltet werden können. Über sie können per App, Zuruf an Sprachassistenten wie Amazon Alexa, Apple Siri oder Google Assistant, sowie automatisiert bestimmte Geräte komplett vom Strom getrennt werden, um so z. B. Standby-Verbräuche zu eliminieren. So lassen sich häufig bereits einige Euro im Jahr sparen.

Zudem gibt es einige Smart Plugs, die auch eine Funktion zum Messen des Stromverbrauchs integriert haben. Mit ihnen lassen sich bequem und einfach ungeahnte Verbraucher ausfindig machen. Wie viel Strom verbrauchten Geräte z. B. im Standby? Und ist der Gefrierschrank wirklich so energiesparsam oder sollte vielleicht ein neues und besseres Gerät her. Dies lässt sich alles erst herausfinden, wenn man wirklich die Verbräuche in eigenen Haus kennt, um dann gezielt dagegen vorzugehen und Strom zu sparen.

Tarife per Smartphone vergleichen

Eine weitere Möglichkeit zum Sparen von Energiekosten ist der Vergleich der Tarife – ähnlich wie beim Vergleich von Anlageplattformen wie Bitqt und Co. Die meisten Verträge haben eine Laufzeit von einem Jahr, können dann binnen einer Frist gekündigt werden. Es kann sich lohnen, regelmäßig den eigenen Stromtarif auf die Probe zu stellen. Hierbei helfen verschiedene Webseiten und Apps, die basierend auf dem eigenen Stromverbrauch die Tarife vieler Stromlieferanten vergleichen und so den günstigsten bzw. besten Anbieter ermitteln. Der Wechsel ist dann meist binnen weniger Minuten erledigt, zudem gibt es oft lukrative Boni. So lassen sich mit etwas Glück schnell einige hundert Euro im Jahr sparen. Übrigens: Das gleiche geht auch mit Gas.