Site Skin Ad
Site Skin Ad
Site Skin Ad
SpecialVeröffentlicht am 07.05.21 um 10:24h | 1 Kommentare

Akkus im Haushalt

Längst sind in vielen Haushalten nützliche und unentbehrliche Geräte mit einem Akku bestückt. Während kabellosen Alltagshelfer wie Akku-Staubsauger die präzise Reinigung von Böden und Teppichen übernehmen, leisten akkubetriebene Schrauber und Rasenroboter perfekte Unterstützung für Heimwerker und Hobbygärtner. All diese kleinen und großen Gerätschaften funktionieren mit wiederaufladbaren Batterien. Doch was taugen die Akkumulatoren? Wie lange halten die praktischen Energiespeicher? Was gilt es beim Umgang mit Akkus zu beachten?

Was ist der Unterschied zwischen einem Akku und herkömmlichen Batterien?

Wer sich mit dem Gedanken trägt, künftig umweltschonende und stromsparende Energieträger in seinem Haushalt einzusetzen, findet bei der Suche nach einem geeigneten Produkt als Synonym für einen Akku leider auch die Bezeichnung Batterie. Dieses ist jedoch irreführend. Hinsichtlich der Form und der Funktionalität sind Akkus und Batterien nahezu identisch. Allerdings unterscheiden sich die beiden Exemplare in einem gravierenden Punkt: Akkus sind aufladbar und können mehrfach verwendet werden – Batterien nicht. Aufgrund der Mehrfachverwendung müssen Akkus nicht vorzeitig entsorgt werden und punkten im Vergleich zu herkömmlichen Batterien mit einer deutlich günstigeren Umweltprognose. Zudem profitieren Nutzer von einer längeren Haltbarkeit und können dadurch ein beachtliches Maß an Kosten einsparen.

Welche Arten von Akkus bietet der Handel?

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Akku-Arten, die sich jedoch nicht alle für den Einsatz im Haushalt eigenen. Prinzipiell haben sich bei den handelsüblichen Stromquellen drei gängige Typen bewährt.

Am weitesten verbreitet sind Nickel-Metallhydrid-Akkus, auch als NiMH-Akkus bezeichnet. Die AA- und AAA-Rundzellen finden beispielsweise in vielen Werkzeugen oder auch in elektrischen Zahnbürsten Verwendung. Hochwertige Produkte lasse sich bis zu 1.000 Mal wiederaufladen, wobei einige Hersteller ihre Akkus mit bis zu 1.600 Ladezyklen bewerben. Deutlich moderner kommen Lithium-Ionen-Akkus (Li-Ionen-Akkus) daher. Die Energiespeicher überzeugen durch ihre kompakte Bauweise und kommen bevorzugt in Smartphones, Digitalkameras oder Laptops zum Einsatz. Bis zu rund 1.000 Ladezyklen sind bei diesen Ausführungen durchaus realistisch. Lithium-Polymer-Akkus sind eine verbesserte Form der Lithium-Ionen-Akkus und zeichnen sich ebenfalls durch ihre Kompaktheit aus. Bevorzugt eigenen sie sich für diverse Wearables wir Laptops oder Tablets. Allerdings schaffen die Energiequellen nur bis zu rund 600 Ladezyklen.

Wo können Akkus im Haushalt eingesetzt werden?

Viele Haushalte setzen auf mehr Flexibilität und Mobilität. Kabelsalat gehört somit immer häufiger der Vergangenheit an. Und so ist es auch kein Wunder, dass viele Hersteller auf die individuellen Vorlieben der Verbraucher eingehen und die entsprechenden Produkte in den Handel bringen. Mittlerweile finden die praktischen Energiespeicher in zahlreichen Gerätschaften Verwendung wie beispielhaft:

  • Rasenmäher
  • Zahnbürste
  • Staubsauger
  • Bohrmaschinen und Schrauber
  • Tablets und Laptops

Worauf ist bei der Verwendung von Akkus zu achten?

Bei modernen Akkus ist der vormals gefürchtete Memory-Effekt kein Faktor mehr. Dennoch gibt es einige Kriterien, die für die richtige Verwendung zu beachten sind. Für die Lagerung eignet sich ein Platz, der weder großer Hitze noch starken Temperaturschwankungen ausgesetzt ist. Sobald sich die Leistung des Akkus sichtbar verringert, sollte das Gerät nicht weiter in Betrieb genommen werden. Andernfalls kann es zu einer Tiefenentladung kommen, die die Lebensdauer der Energiequelle reduziert. Für das ordnungsgemäße Aufladen muss das passende Ladegerät verwendet werden. Ein unsachgemäßer Ladevorgang führt schnell zu einer irreparablen Beschädigung des Akkus.
Gibt es kompatible Akkus für mehrere Geräte eines Herstellers?

Renommierte Hersteller produzieren Akkus, die für viele Geräte kompatibel sind. So reicht beispielsweise ein Akku aus, um verschiedene Staubsaugerserien von Dyson mit Energie zu versorgen. Die Kompatibilität der Energiespeicher ist für die Nutzer äußerst vor allem dann vorteilhaft, wenn sie sich ein neues Staubsaugermodell des namhaften Anbieters zulegen möchten. Da der Kauf eines neuen Akkus nicht erforderlich ist, lassen sich jede Menge Kosten und Zeit einsparen. Wissenswerte Informationen zu diesem Thema werden auf der Seite https://batteryempire.de/159-dyson-akkus vermittelt.

Worin liegen die Vorteile eines Akkus im Haushalt?

Die wesentlichen Vorzüge ergeben sich aus der Kostenersparnis und der positiven Umweltbilanz der smarten Energieträger. Im Vergleich zu handelsüblichen Batterien können Akkus bis zu 1.500 Mal wiederverwendet werden, was einen eindeutigen Preisvorteil gegenüber der Anschaffung von 1.500 Batterien darstellt. Auch die Langlebigkeit der Produkte ist ein weiterer nennenswerter Vorteil, von denen Nutzer nachhaltig profitieren. Zwar liegen die Anschaffungskosten über denen der konventionellen Batterien, doch bereits nach kurzer Zeit amortisiert sich dieses Investment.

Fazit

Akkus finden immer bei m Einsatz im häufiger Verwendung. Die nützlichen Energiespeicher kommen in zahlreichen Geräten zum Einsatz und sind so unverzichtbare Begleiter. Im Vergleich zu herkömmlichen Batterien lassen sie sich aufladen und mehrfach verwenden. Mit der Nutzung sparen Verbraucher jede Menge Kosten ein und leisten zugleich einen positiven Beitrag zur Umwelt.

Quelle: batteryempire.de