Site Skin Ad
Site Skin Ad
Site Skin Ad
Site Skin Ad
QR-Code:
Record Run im App Store
Preis & Download:
0,99€
Record Run iPhone iPad Download
Record Run iOS
Record Run [Universal]
Publisher:Harmonix Music Systems
Genre:Action, Musik
Release:07.05.2014
News (2)
Test
Videos
UniversalApp-VorstellungNeuerscheinungVeröffentlicht am 08.05.14 um 10:12h | 0 Kommentare

Record Run: renne im Rhythmus der Musik

Harmonix hat am heurigen Tag seinen neuen Runner Record Run (AppStore) in den AppStore gestellt. Die IAP- und werbefinanzierte (die Werbebanner verschwinden beim ersten IAP) Universal-App kann kostenlos aus dem AppStore geladen werden und präsentiert sich auf den ersten Blick wie ein Endless-Runner – ist aber keiner.

Denn im Spiel rennst du mit einem Punker im Rhythmus der Musik. Du suchst dir einen Song aus und rennst dann quasi durch diesen, bis er zu Ende ist – vorausgesetzt, dass du allen Hindernissen, die unterwegs auf dem zweispurigen Gehweg auf dich warten, gekonnt überwindest. Dafür kannst du per horizontaler Wischer die Spur wechseln, vertikale Wischer lassen dich springen und rutschen.

Neben ein paar enthaltenen Songs soll der große Pluspunkt des Spieles sein, dass ihr eigene Musik hineinladen und dann zu diesen durch die Gegend rennen könnt. Das hat bei uns im Versuch leider nicht wirklich funktioniert, da es immer eine Fehlermeldung gab, dass die (bei iTunes gekauften) ausgewählten Lieder geschützt seien und nicht im Spiel verwendet werden können – Schade.

Unterwegs gilt es nicht nur, den Hindernisse möglichst perfekt im Takt der Musik auszuweichen – das lädt deinen Groove Meter als Multiplikator auf und lässt dich bei Stufe drei die Groove World erreichen – sondern auch möglichst viele Schallplatten einzusammeln. Diese sind quasi die virtuelle Währung im Spiel und können neben diversen IAP-Angeboten für Backstage-Pässe und Bundles für Boosts, Outfits und mehr ausgegeben werden.

Der Ansatz von Record Run (AppStore) ist durchaus gelungen, ein witziges Jump’n’Run-Spiel im Endless-Runner-Stil im Rhythmus der eigenen Musik zu spielen, gefällt. Leider ist die Umsetzung auch mit ein paar Schwächen bestückt, die bei uns den Spielspaß leider nicht so wirklich aufkommen lassen wollten. Dies sind zum Beispiel eine schlechte Übersetzung und Ungenauigkeiten bei der Steuerung. So hat die Spielfigur bei uns einige Male nicht so reagiert, wie sie sollte und ist z.B. statt zu Springen nach links ausgewichen. Die Sensibilität, was die erforderliche Genauigkeit des Wischbewegungen betrifft, scheint uns hier etwas zu hoch eingestellt. Potential ja, aber auch noch Luft für Verbesserungen.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Wir verwenden diese zum Ausliefern von Werbeanzeigen und zur Verbesserung unseres Services. Mehr Infos | Einverstanden