Site Skin Ad
Site Skin Ad
Site Skin Ad
Site Skin Ad
Technik, Gadgets & GerüchteVeröffentlicht am 30.04.13 um 11:54h | 0 Kommentare

CreeDroid Mobile: Externer Game-Controller von Hama vorgestellt

In den vergangenen Monaten und Jahren haben wir euch bereits so einige externe Game-Controller für unsere iOS-Geräte vorgestellt, die Abhilfe für alle diejenigen Gamer schaffen sollten, die ungerne Spiele über den Touchscreen bedienen. Heute soll nach einer längeren Pause mal wieder ein weiterer Vertreter folgen, und zwar von Hama. Die Firma, die für Technik-Zubehör für PC und Co bekannt ist, hat mit dem „CreeDroid Mobile“ kürzlich einen neuen Controller auf den Markt gebracht. Der Preis liegt mit 60€ im Mittelmaß bei den externen Controllern. Erworben werden kann er z.B. bei Conrad.

Mit einem 8-Wege-Steuerkreuz, zwei Analog-Sticks, einem Home-, einem Select-, einem Start-Button und vier kreuzförmig angeordneten Aktionstasten sowie zwei Schultertasten bietet der Controller den von Spielekonsolen bekannten Umfang zur Steuerung euer Lieblingsspiele. Die Laufzeit des Akkus soll bis zu 30 Stunden halten, was wir jetzt nicht auf die Stunde genau nachgeprüft haben. Wir können aber sagen, dass wir das Gerät in den letzten Tagen auf Herz und Nieren geprüft haben und bisher nicht das beigelegte USB-Kabel zum Laden verwenden mussten.

Die Einrichtung geht sehr einfach und ist nach einem kurzen Blick in die deutschsprachige Anleitung schnell und problemlos erledigt – das war bisher auch nicht bei jedem von uns getesteten Gerät der Fall. Aber auch bei diesem Controller von Hama ist natürlich das Problem mit der Kompatibilität. Denn es kann leider nicht einfach so jedes Spiel mit dem Controller gesteuert werden, sondern die Titel müssen die Eingabe über den per Bluetooth mit dem Gerät verbundenen Controller auch unterstützen. Eine PDF-Datei mit einer Liste aller aktuell kompatiblen Spiele findet ihr auf der Homepage von Hama. Dort enthalten sind Titel wie der hervorragende Plattformer League of Evil 2 (AppStore), der Endless-Runner Temple Run (AppStore) oder der Arcade-Shooter Shogun: Bullet Hell Shooter (AppStore), aber auch viele relativ unbekannte Indie-Titel. Insgesamt unterstützen aktuell gut 80 Spiele die Dienste des Controllers, weitere folgen hoffentlich.

Der „CreeDroid Mobile“ erinnert in seiner Bauart an den „Gametel“, den wir euch vor einiger Zeit schon einmal vorgestellt haben. Denn auch hier könnt ihr an einer Klammer euer iPhone, euren iPod touch oder euer Android-Smartphone im Querformat am Controller festklammern, so dass ihr beide Hände frei habt zur Nutzung des Controllers und keinen geeigneten Ablageort mit passendem Winkel für einen guten Blick aufs Display suchen müsst. Dies gilt allerdings nur, wenn ihr Titel im Querformat spielen wollt. Bei Spielen im Hochformat, z.B. das bereits erwähnte Temple Run (AppStore), reicht die Klammer nicht aus und das Gerät muss anderweitig untergebracht werden, was aber auch kein allzu großes Problem darstellen sollte.

So vorteilhaft das Zusammenfügen von Smartphone und Controller zu einer Einheit klingt, ist es vom Prinzip her auch, hat aber auch einen kleinen Nachteil. Denn dadurch wird der nur 84 Gramm schwere Controller kopflastig, drückt also an der Kopfseite nach unten. Das Halten des Gerätes wird dadurch auf Dauer etwas unkomfortabel. Abhilfe hätte hier eine etwas andere Bauart schaffen können, indem die Hörnchen verlängert worden wären (wie z.B. beim „idroid:con“, den wir euch hier vorgestellt haben). Die Bauform ist aber wahrlich nicht schlecht, liegt auch ordentlich in der Hand und ist kompakt und leicht verstaubar für unterwegs – es ist also Meckern auf hohem Niveau. Auch die sonstige Verarbeitung wirkt wertig, nur die zwei Analogsticks (die aber kaum gebraucht werden) sind etwas ungewöhnlich umgesetzt. Die Druckpunkte der Buttons fühlen sich in Ordnung an und geben ein vernünftiges Feedback über die eigenen Handlungen.

Wer gerne primär Retro-, Indie- und Plattformer-Spiele auf seinem iOS-Gerät spielt, der findet mit dem „Creedroid Mobile“ einen guten externen Controller vor, der mit 60€ sicherlich kein Schnäppchen ist, dafür aber eine gute Verarbeitung bietet. Die Auswahl der unterstützten Spiele ist – wie bei allen anderen Controllern auch – relativ überschaubar, es sind aber einige spaßige Titel dabei, auch wenn die richtigen großen Knaller bis auf wenige Ausnahmen leider fehlen.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Wir verwenden diese zum Ausliefern von Werbeanzeigen und zur Verbesserung unseres Services. Mehr Infos | Einverstanden